Ihr Einstieg in die bAKS: ohne Gesundheitsprüfung zu mehr Umsatz

Im XEMPUS advisor beraten Sie die betriebliche Arbeitskraftabsicherung (bAKS) einfach und ohne Hürden als Teil der ganzheitlichen betrieblichen Vorsorge.

Das Potenzial der betrieblichen Arbeitskraftabsicherung

  • Jede 4. Person in Deutschland wird berufsunfähig
  • nur 14 Mio. Deutsche besitzen eine Berufsunfähigkeitsversicherung
  • arbeitgeberfinanzierte bAKS löst Kostenproblem der Versicherten
  • bAKS ergänzt die betriebliche Vorsorge

Die Vorteile der bAKS-Beratung im XEMPUS advisor

  • Überzeugen Sie Ihre Arbeitgeberkunden schneller mit exklusivem Vertriebsmaterial im Budget-Berater.
  • Schließen Sie bAKS-Kollektivverträge je nach Versicherer ohne Gesundheitsprüfung ab.
  • Vermitteln Sie ein Vorsorgepaket aus bAV, bKV und bAKS.
  • Beraten Sie komplett digital und geführt ohne Mehraufwand.

Die wichtigsten Argumente für Ihre Akquise

Vorteile für Arbeitgeber


  • Vorhandenes Budget (z.B. für Gehaltserhöhung) kann sinnvoll für bAKS oder andere Vorsorgeprodukte eingesetzt werden.
  • zusätzliche Attraktivität und Sichtbarkeit im War for Talents
  • Mitarbeitende im Unternehmen halten und Sicherheit geben
  • Mitarbeitende mit einem Budget rundum absichern
  • betriebliche Vorsorge finanzierbar machen

Vorteile für Arbeitnehmende


  • kostenfreie Absicherung vor der Rente
  • Zugang zu bAKS u.U. auch mit Vorerkrankung möglich
  • Dienstobliegenheitserklärung (DOE) statt Gesundheitsprüfung
  • Verringerung der Versorgungslücke im Falle einer BU

So funktioniert die bAKS-Beratungsstrecke

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Starten Sie jetzt in die Beratungsstrecke der bAKS

Ihre Partner für die Beratung der bAKS

Wir erweitern das Angebot unserer Partner kontinuierlich.

Sie haben Fragen oder benötigen Informationen?

Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.

Hier finden Sie die häufigsten Fragen und weitere Hilfe rund um
die XEMPUS Plattform.

Melden Sie sich für eines unserer Webinare zu unseren Produkten an.

Verzichten Sie zukünftig nicht auf Expertentipps